Samstag, 27. Oktober 2012

Quilt-Top passend zum Schnee

Aus meinen schon ziemlich lang gesammelten Weihnachtsstoff-Resten habe ich dieses Top genäht. Mit den zwei Sternen mit hellbeigem Hintergrund hat es angefangen, aber was mache ich mit zwei Blöcken? Also noch gekramt und genäht und gebügelt und das ist dabei rausgekommen. Die "Flying Geese" habe ich mit Hilfe des tollen Lineals von Eleanor Burns genäht:

Und hier jetzt das Top:


... jetzt "nur noch" quilten :-D




Sonntag, 9. September 2012

Monsterwellen fertig

Gerade habe ich die letzten Stiche am Binding der Ocean Waves gemacht, hier das Ergebnis:


Meine fleißige Helferin Mimi hatte den Quilt gestern nacht schon mal getestet:

Sobald ein Quilt unter der Nähmaschine liegt, machen es sich meine Katzen dort gemütlich!
Jetzt wird erst mal die Maschine geputzt und geölt, dann das Nähzimmer aufgeräumt. Ich möchte eigentlich gleich weiternähen.... aber das muss einfach sein!

Sonntag, 24. Juni 2012

Cobb Grill

Nachdem wir uns letztes Jahr einen kleinen Grill fürs Boot gekauft haben, und unser Grill zu Hause auseinandergefallen war, haben wir auch für zu Hause einen Cobb Grill angeschafft. Einiges wurde schon ausprobiert, heute war mal wieder Pizza dran - ich habe sogar daran gedacht, ein Foto zu machen! Da ich heute nicht zum Nähen gekommen bin, weil wir "Brennholz-Tetris" gespielt haben, spricht, einen Holzstoß umgesetzt haben, gab es eben zur Belohnung Pizza vom Grill:




Na, sieht die nicht lecker aus? Davon gab es 4 Stück, und es war noch etwas Teig übrig für 2 Pizzabrote. Rezept gefällig?? Die Backformen bzw. Pfannen vom Cobb Grill sind ca. 30 cm im Durchmesser.

Teig:
600 g Weizenmehl 550 (400 g Mehl + 100 g Dunst od. Pizzamehl od. mediterranes Mehl + 100 g Hartweizengrieß)
ca. 360 g Wasser leicht lauwarm
12 g Salz
3 g Hefe frisch od. 2 kl. Msp. Trockenhefe (bei längerer Reifezeit max. 1 g Hefe)
2-3 EL Olivenöl

Zubereitung
Mehl, Salz und Hefe in eine Schüssel geben, Wasser lauwarm zufügen gut verkneten ca. 5 Min., dann Olivenöl langsam zugeben und unterkneten - insgesamt (wichtig!) ca. 8 - 10 Min kneten .

Eine ausreichend groß Schüssel leicht mit Olivenöl einölen, den Teig hineinlegen und mit einem Deckel (auch leicht innen eingeölt) oder mit Folie abdecken, ca. 1 Std. bei Raumtemperatur anspringen lassen und dann für mind. 12 Std. (besser länger) in den Kühlschrank stellen.

Den Teig kann man einige Tage im Kühlschrank lagern, lassen sich also gut mehrere Portionen im voraus zubereiten, man entnimmt immer nur so viel Teig wie man gerade braucht.

Belag:
ca. 350 ml pürierte Tomaten (ich nehme die aus der Flasche)
Kräuter nach Geschmack (Basilikum, Oregano)
Pfeffer
1 TL Salz
Knoblauch
1/4 TL Zimt-Zucker-Gemisch
etwas Kreuzkümmel
geriebene Muskatnuss

Alles miteinander verrühren, das kommt direkt auf den Teig, dann noch je Pizza

1-2 Scheiben Schinken oder Salami (je nach Größe)

1/2 Tomate, gewürfelt
1-2 braune Champignons  (je nach Größe)
1/4 ganz fein gehackte Zwiebel
1/4 kleine Zucchini (wer's mag - ich schon!) oder alternative Ideen zum Belegen:
1-2 Artischockenherzen, ein paar Oliven, etwas Aubergine (saugt gut Flüssigkeit auf), Paprika
zum Schluss 1-2 Scheiben Käse (je nach Größe)

auf dem Teig verteilen. Ich lasse ihn 20-30 min. gehen, wenn Zeit dazu ist - wenn wir es eilig haben, wird er auch gleich belegt und kommt auf den Grill. In die Wasserrinne kommt ca. 1/4 l Wasser, Deckel drauf.  10-12 Holzkohlebriketts haben wir heute gebraucht, um 4 Pizzen und 2 Pizzabrote zu backen. Die Hitze war ausreichend, allerdings brauchten die ersten Pizzen eher 22 min., die letzten Pizzabrote 30 min. - sehr lecker!

Für 2 Personen ist der Grill absolut ausreichend, wenn wir zu viert sind oder noch mehr, dann muss ich eben Beilagen usw. auf dem Herd machen. Während Würstchen oder Fleisch grillen, können in der Wasserrinne unten Kartoffeln oder Gemüsepäckchen gegart werden, dann ohne Wasser. Bis jetzt war alles sehr lecker, die Pizza schlägt aber alles.

Donnerstag, 7. Juni 2012

Ocean Waves in Arbeit

Im April hatte ich endlich die Ocean Waves in grün-beige-braun fertig genäht und sogar geheftet - leider ist der Quilt immer noch nicht gequiltet, es gibt einfach dauernd anderen Dinge, die getan werden müssen. Aber hier ist mal ein Foto vom gehefteten Quilt, zumindest von einem Viertel - er ist zu groß, als daß ich ihn irgendwo ausgebreitet fotografieren könnte!



Und weil ich gerade so schön beim Fotografieren bin, habe ich noch eben die neuen Stoffe abgelichtet, die in den letzten Tagen bei mir im Shop eingetroffen sind - von Amy Butler über Kaffe Fassett (Free Spirit, Rowan, Westminster Fabrics). Schööööön! Vor einiger Zeit dachte ich noch, neeee, das ist nichts für mich, aber sie gefallen mir besser und besser:


Na, das macht doch Lust zu nähen, oder?!

Sonntag, 5. Februar 2012

Kissen fertig

Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk ist heute endlich fertig geworden. Snail Trail habe ich zum ersten Mal genäht. Erst wollte ich es auf Papier nähen, aber mir graut es immer vor dem Rausreißen des Papiers. Also habe ich mit den Flotten Dreiecken zugeschnitten, damit auch der Fadenlauf stimmt, das ging prima, hat gepaßt, hier also das Ergebnis.

 Und die Rückseite:

Der Reißverschluß ist (fast) unsichtbar eingenäht. Wenn jemand Interesse an einem Bilderkurs hat, dann stelle ich gerne ein Tutorial ein.

Einfädler - genial!

Heute habe ich den Einfädler von Sewline ausprobiert. Genial! Noch besser als der Tischeinfädler von Clover, und nicht so sperrig. Der geht nächstes Mal mit aufs Boot!



Was mir besonders gut gefällt: der Einfädler kann geschlossen werden, einfach das untere Teil über den Einfädler schieben. Unten dran ist eine Kappe, die abgezogen werden kann, und in der Öffnung können Nadeln aufbewahrt werden. Auf dem Boden der Kappe ist ein Magnet, mit dem Nadeln eingesammelt werden können. Ein echtes Multitalent. Hier ist ein You-Tube Video (ein Bild sagt mehr als tausend Worte) zur Funktion. Wichtig, sehr wichtig ist, daß man ganz vorsichtig auf den weißen Hebel drückt. Sobald man Widerstand spürt, aufhören! Sonst verbiegt sich der Haken oder bricht (es gibt natürlich Ersatzhaken). Die Nadel ein wenig drehen, meistens geht es aufs erste Mal. Ich habe das vorhin sicher zwanzig mal probiert, und nur einmal war die Nadel nicht in der richtigen Position. Die Nadel kann auch nicht herausfallen, weil sie auch dort von einem kleinen Magnet gehalten wird.